Die Energie kann weder geschaffen noch vernichtet werden, sondern sie kann nur noch in eine andere Energie umgewandelt werden ...

 
 
Die Anlagen, die von unserer Gesellschaft hergestellt werden, ermöglichen, einen besonderen Beitrag zu den ökologischen und progressiven Formen der Energienutzung zu leisten. Sie gewährleisten nicht nur die wirtschaftliche Effizienz in geschäftlicher Hinsicht, sondern garantieren auch moralische und ohne Zweifel progressive und umweltfreundliche Lösung der Energienutzung.

Das Wort „Energie“ ist griechischer Herkunft ( „en“ – innen und „ergon“ – Kraft). Also in unseren Energiequellen steckt innere Kraft, mit der umzugehen und sie verschiedenartig einzusetzen wir gelernt haben. Fast die ganze Tätigkeit des Menschen wirkt auf die Umwelt ein. Auch die Nutzung der Energie. Gegenwärtig verbrauchen wir in unserem Haushalt enorm viel Energie, deswegen sind wir von ihren Lieferanten sehr stark abhängig. Gerade darum ist es besonders wichtig, zu verstehen und zu wissen, wie harmonische Wege der Energienutzung gefunden werden können. Von Jahr zu Jahr wird immer mehr Energie weltweit verbraucht. In den gegenwärtigen Diskussionen über Energie werden drei wichtigste Fragen gestellt: Einwirkung auf die Umwelt, Preis und sicherer Zugang zur Energie. Welchen Energieträger wir auch wählen werden, ist die Einwirkung auf die Umwelt unvermeidlich. Wie lässt sich die Umwelt verbessern? Lassen sich Kernkraftwerke durch etwas anderes ersetzen? Lässt sich der Erdölverbrauch reduzieren? Bessere Technologien und neue Energieträger würden vielleicht eine der Antworten auf diese Fragen darstellen. Das Schaffen und Halten des Gleichgewichts zwischen den Energie- und Umweltbedürfnissen sowie das Bestreben nach harmonischer Entwicklung für künftige Generationen sowohl in Industrie- als auch in Nichtinsdustrieländern sind zu der wichtigsten politischen Frage geworden.

Die Erde selbst besitzt ihr eigenes System zur Verwertung der natürlichen Materialien. Durch die Tätigkeit der Menschen wurde das Gleichgewicht dieses Systems gestört und manchmal funktioniert es überhaupt nicht, weil wir in die Umwelt eine größere Menge von Materialien ausstoßen, als die Luft, die Erde und das Wasser es normal verarbeiten können, außerdem setzen wir auch neue Materialien frei, für deren Aufbereitung die Erde keine eigenen Mittel hat. Darum verursacht die Einwirkung der Menschen auf die Natur neue Probleme für sie selbst und die Umwelt.

Die Energieressourcen der Welt lassen sich in solche einteilen, die kontinuierlich fließen und diejenigen, die sich in einer kürzeren oder längeren Zeit herausbilden. Die fließende Energie, die sich in kurzer Zeit akkumulieren lässt, wird erneuerbare Energie genannt, die Energie, deren Speicherung einer langen Zeit bedarf, heißt nicht erneuerbare Energie. Die fließende Energie wird aus Sonnenstrahlen, Wasser und Wind erzeugt. Als Beispiel der Energie, die sich kurzfristig speichern lässt, kann man die Energie anführen, die im Biobrennstoff steckt. Zur Energie, die langfristig gespeichert wird, gehört Uran und alle Arten von organischen Brennstoffen, zum Beispiel Erdöl, Kohle und Erdgas. Heutztage wird am meisten die nicht erneuerbare Energie benutzt, die langfristig gespeichert wird – zu 80%, die erneuerbare Energie vom biologischen Brennstoff – zu 11%, zu den restlichen Arten der Energie (9%) gehört die Atom-, Wasser und Windenergie. Wenn man aber die harmonische Gesellschaft entwickeln möchte, muss man zu den Quellen der erneuerbaren Energien umsteigen.

Die Emission von Kohlendioxid, die den Treibhauseffekt beeinflusst, kann reduziert werden, wenn der biologische Brennstoff immer breitere Verwendung für die Strom- und Wärmeerzeugung findet. Beim Verbrennen vom biologischen Brennstoff wird wenig Gas ausgestoßen, das den Treibhauseffekt vergrößert. Aus dem Biobrennstoff werden Wärme, Stromenergie und Treibstoff für Kraftfahrzeuge erzeugt. Der Biobrennstoff wird immer mehr benutzt, und dies ist auch unvermeidliche Voraussetzung, dass wir in der langfristig harmonischen Gesellschaft leben könnten.

Die größten Ressourcen vom Biobrennstoff stecken im Brennstoff vom Holz aus unseren Wäldern. Zudem gehören dazu auch die Teile von Bäumen, zum Beispiel Äste und Spitzen, die in der Waldindustrie bei der Produktion von Holzwaren und Papiererzeugnissen gar nicht benutzt werden können. Die Abfälle von Hobelspan und Rinde aus Sägewerken und aus der Papier- und Papiermasseindustrie können ebenfalls als Brennstoff benutzt werden, sowohl nicht verarbeitet als auch verarbeitet zu Briketts oder Pellets.
Die Pellets und Briketts bestehen aus gepressten Holzabfällen. Sägespäne, Holzspäne, Rinde und andere Abfälle aus Sägewerken und anderen Holzindustriewerken liefern den Rohstoff, der getrocknet und zu kleinen Brennstoffelementen gepresst wird. Der auf diese Weise verarbeitete Brennstoff lässt sich bequem transportieren und beim Verbraucher lagern. Heutzutage neigen mehrere Hausbesitzer zur Möglichkeit, das Haus mit dem zu Briketts oder Pellets verarbeiteten Brennstoff zu heizen, damit werden Kessel und Kamine geheizt. Es gibt auch mehrere Torferzeugnisse, die für verschiedene Arten der Verbrennung angepasst sind.

Wir brauchen neue Ideen, Technologien und zahlreiche Untersuchungen und Forschungen, um die Frage der Energieversorgung in der Zukunft zu lösen. Wir müssen uns dessen bewusst sein, dass wir die Umwelt im alltäglichen Leben durch aktive Wahl und Änderung unserer Gewohnheiten beeinflussen können.